Home Was ist Headshaking? Symptome & Checkliste Ursachen Diagnose & Therapie TCM Therapie ForschungBerichteKontakt

   

 • Home

 • Was ist Headshaking?

 • Symptome
 
Ursachen
 
Diagnose & Therapie
 Forschung
 
TCM Therapie
 
Headshaking ist heilbar
 
Fallberichte
 
Video Clips
 
Inhalt
 
Kontakt
 
Impressum

 

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt 

The content of this site is copyrighted

 

Headshaking (HS) - Was ist das?

Headshaking (HS) - Was ist das? Es sollte heutzutage eine bekannte Tatsche sein, dass HS keine Untugend ist, sondern eine neurologische Erkrankung/Störung des Trigeminus Nerven ist; dieselbe Krankheit ist auch beim Menschen bekannt.
Die vet. med.  Literatur beschreibt  HS als das plötzliche, stossweise, unterbrochene und unwillkürliche Rauf- und Runterschlagen des Kopfes'. 
Es ist 'normal', dass Pferde, wenn von Insekten gestört, mit dem Kopf schlagen oder wenn sie aufgeregt oder frustriert sind. Auch Dominanzverhalten ähnelt häufig der HS Symptomatik. Jedoch, ein Pferd ist ein Headshaker wenn dieses Kopfschlagen ohne erkenntliche Ursache auftritt, beim Reiten oder anderer Arbeit oder frei laufend.
Das Ausmass der Symptome ist vom einem Pferd zum anderen sehr unterschiedlich, manche schlagen so heftig, dass Reiter und/oder Pferd in Gefahr geraten. Einige Pferdebesitzer sind in der Lage, mit ihren HS Pferden zu leben, viele Pferde werden jedoch so gestresst und damit gefährlich, sodass einige eingeschläfert werden müssen. Für jegliche Behandlung ist es von grossem Nutzen, dass Verhalten genauestens zu beobachten.   

Die Symptome der HS Pferde

Mehr oder weniger starkes, unbeabsichtigtes und explosives, horizontales oder kreisendes Kopfschlagen; schnelles und kurzes Nicken wie durch Stromschlag; "falten" der Oberlippe; Kopfschlagen, als ob etwas in die Nüstern geriet; viel schnauben, gerötete Schleimhäute der Nüstern; Kopfschlagen beim Auftrensen; übersensible Nüstern bei Berührung; mit der Nase am Boden entlangstreichen, reiben an Wänden, Objekten und den eigenen Beinen; reiben der inneren Oberlippe über scharfe Ecken und Gegenstände; ständig mit der Zunge am "spielen", als ob ein fremdkörper an den Zähnen/ im Maul sitzt; klarer bis weisser Nasenausfluss; unwillig unter dem Reiter oder and der Hand vorwärts geheng; schnell irritiert und angespannt; von schreckhaft bis zur Panik; schnell erschöpft; ungewöhnlich häufiges Liegen oder Ausruhen mit gesenktem Kopf; Gewichtsverlust.

Dieses sind alles TYPISCHE Symptome des Headshaking Syndrom.

Zusätzliche Symptome: Beschützend in der Kopf und Nüsterngegend, z.B: den Kopf unter dem  Schweif eines anderen Pferdes verstecken, in Wasser tauchen, im Dickicht  verstecken, sowie gegen Wände drücken. Entzündete and wässrige Augen; verkrampfen der Nüstern, Schwellungen und Haarverlust am Kopf  (welches auch vom ständigen Scheuern herrühren kann); generelle Hyper-Sensibilität des Kopfes und Genicks. All die obigen Symptome können zur Lethargie führen oder auch zu einem nervösen und unberechenbarem Pferd.
Die Konzentration und Arbeitsbereitschaft leidet. Denken Sie daran, dass das veränderte Verhalten und der Leistungsabfall ein Resultat dieser Erkrankung ist und das Pferd auf keinen Fall dafür bestraft werden sollte.
Einzelne Pferde können auch diese Symptome zeigen: schweres Atmen, Husten, Stolpern oder auch eine eigenartige Kopfhaltung. Vereinzelt können diese Symptome Anzeichen für eine weitere Erkrankung sein, oft durch das HS eingeleitet (z.B. Erkrankung der Atmungsorgane).       mehr -> Symptome

Was empfindet das Pferd?

Wie der Mensch von leichtem Jucken über Sehstörungen bis hin zum Schmerz empfinden und leiden kann, so empfindet es auch das Pferd während einer Attacke oder auch als Dauerzustand, je nach Fall.
Da die Headshaking Symptome auch Anzeichen für andere Krankheiten sein können, ist es ausserordentlich, wichtig einen erfahrenen Tierarzt zu Rate zu ziehen. Die möglichen 'Ursachen' werden im nächsten Kaptiel genauer beschrieben. Es ist sehr wichtig, dass Pferd nicht nur auf einen Verdacht zu untersuchen, z.B. Atmungsorgane, sondern gleichzeitig alle anderen Organe mit in die Untersuchung einzuschliessen. Häufig, wenn ein Krankheitsherd erkannt und behandelt wurde, gehen die HS Symptome zurück.

Besuchen Sie meine Therapie Website mit Referenzen

August 2003 

 

 

 

 

All rights reserved • Copyright © Equis TCM 2003-2015 • Re-publishing or any use with permission only

counter