Home Was ist Headshaking? Symptome & Checkliste Ursachen Diagnose & Therapie TCM Therapie Forschung Berichte Kontakt

   

 

 • Home

 • Was ist Headshaking?

 • Symptome
 
 Ursachen
 
 Diagnose & Therapie
  Kräuter, Forschung, etc 
 
 TCM Therapie
 • TCM Therapie Website
 
 Headshaking ist heilbar
 
 Fallberichte
 
 Video Clips
 
 Inhalt
 
 Kontakt 
 
 Impressum

 

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt 

The content of this site is copyrighted

 

Der Frühling - Die Saison für die Entstehung von vielen Syndromen

Die Jahreszeit des Wachstums und Wandels.

Die Leber ist der zugehörige Meridian, beeinflusst wird er auch durch Nieren. 

In der chinesischen Medizin ist die Leber für den reibungslosen Fluss der Energie des Körper verantwortlich. Dieser Meridian neigt dazu, stagnierende Energie zu akkumulieren, insbesondere während der stark „konzentrierenden – zusammenziehenden“ Jahreszeit des Winters, wenn die Auswirkungen vieler Monate zuvor die Essenz schwächen. Man nennt das Leber Qi Blockade im generellen, nicht mehr nur ein Defizit. 

Wenn die Leber stagniert, sehen wir alle Arten von Ungleichgewichten im Körper: verstärkt Emotionen, z.B. Frustration und Reizbarkeit, zusammen mit mehr Zorn und / oder Depression. Wir können Kopfschmerzen und andere Beschwerden wie zB. Schmerzen im ganzen Körper beobachten.

Typische Anzeichen stagnierender Energie des Körper sind:

Beispiel rote, juckende, tränende Augen, plötzliches wegstürmen (steigendes Leber Yang), 
Panikattacken aus heiterem Himmel vor bekannten Dingen (Leere des Nieren Meridians), 
in einem Moment Gleichmut, im nächsten Unmut, stumpfes Fell, selbst das neu schiebende Sommerfell (Leber Blut Mangel), 
Gewichtsverlust, und viele andere Symptome durch die Unfähigkeit der Leber, sich „frei“ bewegen zu können.

Deshalb ist es so wichtig in dieser Zeit ersten Zeit des einbrechenden Frühjahrs, jede Stagnation oder Ansammlung zu entfernen, die sich über den Winter entwickelt haben mag, sodass der Wachstum Prozess im Wandlungszirkel des Lebens reibungslos ablaufen und harmonisch sein kann. 

Wenn Ihrem Pferd noch nicht die Zeit zum „Aufladen“ während der Wintermonate aufgrund erhöhter oder kontinuierliche Auslastung gegeben wurde, das heißt nicht unbedingt durch Arbeit verursacht, sondern auch durch andere Faktoren und Umstände, zB wechselnder Pferdebestand, unterschiedliche Futterarten, schlechtes Futter, schnell wechselnde Temperaturen, usw., mögen Sie solche Anzeichen erkennen. 

Oder auch wenn es erst ein paar wenige Monate in der Therapie ist, ist der Wechsel der Jahreszeiten besonders schwer, hinzu kommt der Fellwechsel, der nach außen hin vielleicht erst im Februar, März oder April beginnt, je nach Temperatur, jedoch schon wesentlich früher im System „angemeldet“ wird, schon im Dezember/Januar. 

Ist es ein relativ junges Pferd, kommt zu dieser Belastung auch noch die immense Aufgabe des neuen Wachstums.

Dann addieren wir weiteres hinzu, durch die typischen Frühjahrswurmkuren und anfallenden Impfungen, welches den Leber Meridian noch mehr blockieren.

Wird das Anweiden bei solchen Pferden nicht besonders langsam vollzogen, sehen wir weitere Störungen. 

Viel Besitzer klagen über die ersten Anzeichen von Allergien bei ihren Pferden; dieses ist auch typisch, gerade für das eh schon stark belastete, kranke Pferd. 

Leber und Lungen Meridian sind nun in einem hyperaktiven Zustand. Ist die Leber Meridian dazu noch „unter Feuer und blockiert“ , bemerken Sie plötzlich einen nicht zu diagnostizierenden Husten. Schnell ist man mit chemischen Mitteln zur Hand, quasi zur Vorbeugung, es könnte ja sein, dass ein Infekt kommen mag; somit produzieren Sie noch mehr Belastungen. Also Vorsicht.

Sollte Ihr Pferd erst kurzweilig, sagen wir gerade mal ein halbes Jahr in der Therapie sein, und es zeigt von einen auf den anderen Tag heftige Symptome während des Frühjahrs, nicht selber in Panik ausbrechen, das ist NORMAL; je länger die Therapie fortschreitet, desto schwächer und kürzer die Symptomatik/Rückfälle mit der Zeit , d.h. die nächsten Wechsel von Herbst zum Winter, Winter zum Frühjahr werden mit Sicherheit wesentlich besser überstanden. 

Unterbrechen Sie in diesem Falle die Arbeit, machen Sie nur das, was Ihrem Pferd keine Spannungen verursacht, warten z.B. mit Impfungen und Wurmkuren, achten Sie auf Routine, UND nehmen Sie selber eine positive Haltung ein, Sie wissen, unsere Headshaker sind übersensibel, auch was unsere Stimmungen betrifft!

Ist Ihr Pferd nicht mehr zu handhaben oder diese Periode hält zu lange an, ein update noch 2 Wochen entfernt, melden Sie sich bitte mit einem Zwischen Update und wir stellen Ihr Pferd kurzfristig um. Damit helfen wir Ihrem Pferd, den Übergang wesentlich leichter zu verkraften.


Ich hoffe, dieser Artikel konnte alle Fragen und die jetzigen Vorgänge im Pferdesystem klären.

copyright © Equis TCM Februar 2012

Besuchen Sie meine Therapie Website mit Referenzen



 

 

 

All rights reserved • Copyright © Equis TCM 2003-2015 • Re-publishing or any use with permission only

counter