Home Was ist Headshaking? Symptome & Checkliste Ursachen Diagnose & Therapie TCM Therapie Forschung • Berichte • Kontakt

  

 • Home

 • Was ist Headshaking?

 • Symptome
 
 Ursachen
 
 Diagnose & Therapie
  Kräuter, Forschung, etc 
 
 TCM Therapie
 • TCM Therapie Website
 
 Headshaking ist heilbar
 
 Fallberichte
 
 Video Clips
 
 Inhalt
 
 Kontakt 
 
 Impressum

 

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt 

The content of this site is copyrighted

 

Aktuelle Referenzen auf meiner Therapie Website

2008/2009/2010 Referenzen

Groupy - Herpes infiziert Therapiebeginn April 2009

Hallo,

ich kann es kaum glauben, aber Groupy geht es immer besser. Trotz des heißen Wetters zeigt er kaum Symptome. Die letzten 10 Tage konnte ich ihn führen, sogar mit Trense. Heute hat er einmal ganz kurz die Nase gerümpft, aber dann war alles wieder gut.
Er leidet seit ca. 10 Jahren am Headshaking und ich habe, wie alle anderen hier im Forum sicherlich auch, einiges ausprobiert, ohne Erfolg!!!!!!!
Deswegen bin ich umsomehr davon begeistert, endlich etwas gefunden zu haben, dass ihm offensichtlich hilft.
Ich weiß, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, aber ich bin davon überzeugt, dass wir das schaffen!
Danke liebe Iris dafür, dass du mich aufgebaut hast, wenn ich mal wieder zu ungeduldig war !!!!!!!!
Ich hoffe, es macht euch allen ein bisschen Mut!!
LG Imke 

update Okt 09
So nun wollte ich mal wieder berichten. Ich saß jetzt bereits das 5. Mal auf Groupy und bin ihn leicht geritten, es war einfach nur super. Ich habe ja auch das Glück, dass er in dieser Jahreszeit eh keine Symptome zeigt, aber ich denke auch, dass die TCM sehr viel dazu beigetragen hat, sonst hätte er den Sommer nicht so glimpflich überlebt. Ich mache auf jeden Fall weiter und hoffe, dass es weiter so gut läuft!!
LG Imke

update September 2010
Auch ich habe viel gezweifelt am Anfang, aber bei Groupy ging es steil bergauf. Er war wirklich so heftig am Shaken, dass ich kurz davor war ihn zu erlösen. Er steht zur Zeit ohne Maske im Offenstall ohne Symptome zu zeigen. Ich kann ihn wieder normal arbeiten und dass nach 11 Jahren Krankheit!!!. Versucht daran zu glauben, die Erfolge sprechen hier echt für sich.

Warius - 4.1.2010
Hallooo :)! EIN FROHES NEUES JAHR EUCH ALLEN  !

Sooo..und nu zum wesentlichen: Ich könnte ehrlich gesagt nur noch heulen. Vor Glück. Warius ist seit der ersten Akupunktur, Freitag kommt die nächste, wie ausgewechselt. Er steht einfach nur noch so da beim Putzen, er scharrt nur noch sehr, sehr selten und ist total schnuffig drauf. Heute hab ich ihn das erste Mal wieder 5 Runden in der Halle Schritt geführt, nur so am Halfter. Und das war so toll...er ist einfach hinterhergelatscht und fand das alles überhaupt völlig uninteressant. Ich weiß..eigentlich nichts großartiges..aber ich hab so eine scheiß Angst gehabt, dass er nie wieder schmerzfrei leben kann, da musste man mal eine Glücksträne für den Dicken vergießen.
Seine Bewegungen sind lockerer und die verspannten Stellen kann ich super durchkneten. Stehengeblieben wird nur noch ganz selten und meist dann, wenn da mal wieder ein hübsches Stütchen angetrabt kommt und Warius flirten will ;). Auch bei schlechtem Wetter schüttelt er sich nicht mehr, sondern läuft so, als würde er Schnee, Regen etc. einfach nur mit dem Kopf wegrammen wollen, das schaut fast trotzig aus.. Das Fell ist schön glänzend und der Urin satt gelb. Auch dieses zwar seltene, aber doch befremdliche Aufstoßen hat komplett aufgehört (das ist mir auch erst relativ spät aufgefallen muss ich zugeben). Auf der Wiese hat er sich endlich seine Position gesichert und das Futter bekommt ihm scheinbar doch um Längen besser als ich am Anfang befürchtet hab. Er begrüßt mich jedes Mal ganz goldig und sieht immer besser aus.

Ja, was soll ich noch sagen. Besser hör ich jetzt auf, sonst werd ich schon wieder gefühlsduselig..unglaublich, diese schwächelnden Weiber ;-).

Iris, ich bin sehr dankbar, dass es Dich gibt. Ich weiß nicht, wo wir heute wären, hätten wir nicht hierher gefunden. Ich weiß, es wird noch dauern, aber das was ich jetzt schon sehen kann, spricht für sich und macht einfach nur happy.

Liebe, liebe Grüße,
Alex

update 15.1.2010
Hallöchen!

Hier wieder der aktuelle Stand. 
Warius macht sich toll!! Die letzten zwei Male hat er sich zwar ab und an mal den Kopf etwas gerieben, aber abgesehen davon wird er immernoch von Tag zu Tag ruhiger. Die neuen Kräuter tun super ihren Dienst! Das hat nochmal richtig Punkte gebracht in Sache Ruhe und Entspannung! Sein ganzer Körper verändert sich! Und der Gesichtsausdruck ist das Allerschärfste. Angst und Panik sind komplett verschwunden, stattdessen döst er meistens nur so vor sich hin. Er wirkt, als würde er die Entspannung, die in den letzten Monaten so gefehlt hat, jetzt nachholen. Manchmal pennt er wirklich fast ein, grad beim Kneten. Da hat übrigens das Zucken aufgehört, wenn ich das Vorderbein anhebe.

Ich finds sehr schön zu sehen, wie er immer mehr aus sich herauskommt..im Schnee spielt er richtig und macht Blödsinn. Schritt führen in der Halle funktioniert nach wie vor problemlos. Alles knorke mit meiner Keule!

LG Alex

update 27.2.2010
Hallöchen,

ich wollte mal wieder über Warius gesundheitlichen Zustand informieren. In den letzten Tagen kam hin und wieder mal ein Zucken beim Reinholen von der Wiese, weswegen ich seit geraumer Zeit auf das Führen in der Halle verzichte. Die Sonne zusammen mit einer Menge Wind haben auch seine Augen zum Tränen gebracht. An seiner Stimmung kann ich aber glücklicherweise noch keinen Unterschied feststellen, im Gegenteil. Nach wie vor wird er ruhiger und teilweise nimmt sein Verhalten Züge an, die ich zuletzt vor Jahren bei ihm beobachten konnte. Er wirkt sehr oft richtig unbeschwert und zufrieden oder dreht seinen Kopf einfach zum Kraulen und Entspannen in meine Richtung. Ich kann das wirklich nicht so recht fassen. Es wollte ihm ja schon niemand mehr helfen und heute steht dieses Pferd vor mir und entwickelt sich so prächtig, dass man mit den Augen kaum hinterherkommt, geschweige denn mit dem Kopf.
Manchmal kommt noch ein muffiger Blick, wenn ich mit einer Tüte raschel, oder auch mal ein Scharren. Aber das wird auch immer weniger. Er erschreckt sich nicht mehr vor unbekannten Dingen, sondern marschiert auf sie zu um sie genau unter die Lupe zu nehmen. Sein Maul ist nicht mehr angespannt und fest. Etwas steif ist er noch, aber da fehlen einfach auch Bewegung und Muskulatur.

Im Großen und Ganzen absolut toll !

Liebe Grüße,
Alex

Bogart - Beginn der Therapie August 09, Headshaker - Borreliose infiziert

Hallo Iris!
Da ich momentan kaum Zeit habe ins Forum zu gehen wäre es schön, wenn du den anderen bei Gelegenheit vielleicht mitteilen könntest, dass es Bogart jetzt so gut geht. Ich denke das es für die ein oder andere motivierend sein könnte.
Es geht ihm derzeit sehr gut, er ist wieder der alte. Er zeigt kein Shaken mehr. Hin und wieder beim Reiten ein ganz leichtes Schnicken bzw. eher ein leichtes Zucken. Er ist ausgeglichener als die Jahre zuvor.
Ich reite ihn wieder, aber leider nicht mehr täglich, dass schaffe ich diesen Winter nicht und ich vermeide es auch, mir und Bogart damit Stress zu machen. Er hustet zwar beim Reiten wenn er sich anstrengt, z.B. beim Galopp oder bei Steigungsstrecken. Aber nach dem Reiten fließt dann auch der Schleim aus den Nüstern.
Im Dezember hat er mich mit seiner Nervenstärke beeindruckt, als ein Traktor mit Güllefass mit Vollgas und Getöse nur wenige Zentimeter an uns vorbeigefahren ist. Der Fahrer hatte uns nicht gesehen, denn statt nach vorne zu schauen, hatte er nur sein Fass im Auge. Bogart blieb wie angewurzelt stehen und zitterte am ganzen Körper. Hätte er da irgenwie rumgesponnen oder panisch reagiert, hätte es einen bösen Unfall gegeben - aber mein Pferd war und ist super Klasse.
liebe Grüße an alle, Marita und Bogart   27.1.2010

Dumbledore - Beginn Therapie Nov.2010

Hallo zusammen,

nachfolgend mal ein kurzer Bericht von Dumbledore. Er bekommt jetzt seit Anfang November die Kräuter und ich finde es wahnsinn wie viel sich in so kurzer Zeit schon geändert hat! Habe aber auch bei der Fütterung darauf geachtet möglichst Zuckerfrei zu füttern. Rübenschnitzel habe ich komplett gleich nach dem ersten Kontakt mit Iris weggelassen. Ich füttere nun Aspero mit dazu.
Ich war die ersten Wochen nur spatzieren mit ihm und nachdem wir keine Halle haben hat sich die ganze Winterpause fast 6 Wochen hingezogen und außer Spatziergänge war nichst drin aber dies war auch sehr schön!;-)
Bin jetzt vor einer Woche das erste mal wieder in die Halle gefahren. Zu erst habe ich ihn geführt, dann bin ich erst aufgesessen. Anfangs hat er ein paar mal geshaket, habe die Zügel einfach lang gelassen und bin lange Schritt geritten. Als ich dann merkte, dass er sich entspannt, habe ich die Zügel aufgenommen er hat nicht mehr geshaket. Bin dann noch ein paar Runden getrabt......... der ganze Bewegungsablauf war so locker (ohne shaken)......wie ich ihn noch nicht erlebt habe seit ich ihn habe. Galopp habe ich erst mal weggelassen. Meine Reitlehrerin war mit dabei......sie war auch völlig erstaunt ....
Ein paar Tage später war ich mit ihm ausreiten im Schritt war auch richtig entspannt.
Ich finde das so verwunderlich und freue mich vorallem, denn im Winter ohne Halle usw. und jetzt mit der Reitpause .....Anfangs hatt ich Sorge, dass ihm seine Bewegung nicht reicht aber ich habe das Gefühl er ist total glücklich *freu*
Vor Sylvester hatte ich sehr große Angst um ihn, aber ich glaube ich hatte mehr Angst als er! Ich habe mich dann doch entschieden ihn keine Beruhigung zu geben. Die Stallbesitzer haben mir dann erzählt, dass er ganz ruhig in seinem Offenstall stand und nicht aufgeregt war! Gestern habe ich dann noch gemerkt, dass die Decken langsam eng werden ;-) endlich wird er kräftiger....

Ich glaube das ganze hat uns einfach auch wieder ein Stück mehr zusammengeschweißt!

Viele Grüße und besten Dank an Iris ;-))  27.1.2010

update 15. 3. 2010
Hallo zusammen,

seit November bekommt Dumy die TCM-Kräuter. Er hat fast 150 Kilo zugenommen. Alle Decken sind zu eng geworden! Aber zum Glück war ja Schlussverkauf 
Sein Blick hat sich so verändert ......er sieht richtig glücklich aus! Wir konnten im Winter einige Schneeausritte machen und ein paar mal in die Halle fahren. War immer sehr brav und locker obwohl ich meistens nur wetterbedingt 1mal alle 1-2 Wochen reiten konnte. Vorallem habe ich gemerkt, dass er jetzt richtig auf mich fixiert ist.... er ist so verschmust geworden und lässt sich nun auch am Kopf putzen. Bei uns im Stall mistet immer die Oma noch mit aus und mit der schmust er auch immer..
Seit Anfang letzter Woche bekommt er fast nur noch Erhaltungskräuter.... hoffe, dass es klappt!
Ich war gestern in der Reithalle....er war schon etwas aufmerksamer auf Geräusche als vorher aber gelaufen ist er super locker sogar die für Ihn schwierigste Übung - Übertreten hat funktioniert, er hatte nicht geshaket! In der Galerie habe ich zwei aktuelle Bilder reingestellt.
Viele Grüße
Katrin

Balou -  Therapiebeginn Ende Mai 2009

Mit Balou geht es nach einigen wuschigen Tagen stetig bergauf. Zur Zeit läuft er täglich 15 Min, erst an der Hand geführt, dann noch 10 Min an Longe im Schritt und auch ein wenig Trab und zeigt kein HS. Auch Umbauarbeiten im Paddock und kleine Zeitverschiebungen verträgt er gut.
Ich bin wirklich happy, dass die Therapie greift. Alles in allem haben wir gerade eine gute Zeit und ich bin guter Dinge, dass er irgendwann auch wieder reitbar wird, schließlich ist er mein Nachwuchspferd und soll nicht als Frührentner enden.

Sunny - 26.8.2008 Herpes infiziert

Hallo ich heiße Silvia, und bin seit April ständig mit Iris in Kontakt.
Ich besitze einen Oldenburger Wallach der Jahrgang 1996 ist. Meine Schwester und ich kauften ihn als 5 jährigen, da war er gerade 2 Wochen unter dem Sattel.
Um die Geschichte kurz zu machen, er ist ein sehr gutes Dressurpfer und zeigte unter Beritt sien ganzes Potential in M/S Lektionen, bis er das Headshaking anfing. Fazit: Stress und ausgepumpt.
Auf jeden Fall ist er seit April 2008 ein Headshaker und wurde von den Tierärzten aufgegeben. Also kam ich zur TCM. Erst nett belächelt und dachte, ok probieren kann ich es, ist schon mehr Geld aus dem Fenster gewofen worden! Aber wir machen Fortschritte...
Sunny kommt jetzt 2 Mal die Woche aufs Laufband, immer ca 30-40
Minuten. Ab und an mit anderen Schwierigkeitsstufen, er wird kugelrund, und bekommt nur Gras,Heu und gerade Mal eine Hand voll Müsli und das ist noch ohne Zusätze...Aber er meistert es klasse, auch ohne zu shaken. Longieren geht noch nicht so, habe ich jetzt 2x gemacht, aber nur 20 Minuten inkl. 10 Minuten Schritt und natürlich nicht ausgebunden. Das Erste Mal ohne Probleme,faul aber für die lange Pause locker. Mit Trense geht es noch nicht. Wir machen weiter, endlich wieder  Hoffnung!!

update 8.3.2010

Sunny geht es immer noch gut, warte ja schon immer auf den Tiefschlag, der nach so viel Freude bestimmt weh tun wird. Sunny hat seit er in dem Fellwechsel ist, zwar Tage an denen er müder erscheint als an anderen Tagen. Die darf er aber dann mit Heu und Sonne auf dem Paddock genießen. Ansonsten sind wir sehr zufrieden, an und ab stören ihn noch Schneeflocken, aber wenn ihn einer nicht kennt, würde es gar nicht auffallen. Ansonsten ist wirklich alles super, piaffiert sogar wieder, aber auch nur, wenn er nicht bremsen will :-)

 

Rubinio - 27.8.2008

Hallo! Noch eine Erfolgsmeldung.
Seit Ende Mai bekommt er nun die Kräuter. Iris sagte damals, er ist einer der "ärgsten" Fälle, die sie je behandelte. Sobald man schon auf ihn zutrat, fing das shaken an, putzen etc war teilweise unmöglich.
Mittlerweile Rubinio steht auf der Wiese und frisst sich voll :-) 
Hotta ist jetzt seit gut 7 Wochen Headshakingfrei. Egal ob Fliegenalarm, Sturm oder Regen. Egal ob Stress oder kein Stress. Koppen tut er aber nach wie vor schlimm wenn er Gelegenheit dazu hat und auch ab und zu mal Gesicht reiben. Das wars aber auch.
Gestern das erstemal seit 10 Wochen etwas laufen lassen auf dem Platz. Kein Headshaking.
Es war unglaublich sein Pferd nach anderthalb Jahren Hardcore-Headshaking scheinbar gesund zu sehen..
ICh kann nur jedem sagen der kurz vorm aufgeben ist, es gibt immer eine Hoffnung.
Uns hat das Paket Weideauszeit, keine Zusatzfuttermittel nur reine Gerste füttern und TCM Behandlung von Headshaker beschwerdefrei gemacht. Anfangen zu reiten werde ich aber erst nächstes Jahr wieder!
Ich hoffe das wir von üblen Rückfällen weitaus verschont bleiben. Alles gaaanz langsam :)
Und wie gesagt ich hatte mein Pferd wirklich schon aufgegeben..


Lg Kerstin

 

Telcaro

Caro wurde als Hengstanwärter gekauft. 
Er durchlief den Körungsprozess des Oldenburger Verbandes bis zu diesem Tage:
am 18 Okt. 2001 verletzte er sich, indem er seinen Kopf durch ein Stallfenster steckte und erschrak, er schlug mit dem Genick und dem Unterkiefer hart auf dem Backsteinrand auf.
Natürlich wurde ein Tierarzt gerufen, das Pferd konnte kaum noch stehen. Er schlug mit dem Kopf in alle Richtungen, erinnerte mich an einen epileptischen Anfall. Er wurde mit Carbamazepine und anderen Medikamenten behandelt, ohne Erfolg. Bis dato hatte ich noch nie etwas von Headshaking oder Trigeminus Neuralgie gehört.
Da auch andere Medikamente keinen Erfolg brachten, fuhren wir mit ihm quer durch Belgien, Deutschland und Holland, auf der Suche nach Abhilfe....zuguterletzt zu einer Spezialklinik in Belgien. Dort riet man uns, nach eingehender Untersuchung, ihn zu erlösen. Der Trigeminus Nerv sei an 2 Stellen zu stark geschädigt worden.

Link zum Video: http://www.myvideo.de/watch/4061086/Telcaro_1

Ich wollte nicht aufgeben, es mußte einfach was geben, was diesem Pferde helfen konnte, also forschte ich im Internet. Ich las viel in einem amerik. Forum, indem sich Menschen mit dieser Neuralgie trafen, logte mich in wissenschaftliche Foren und Infosites ein, und lernte eigentlich nur, daß die Schulmedizin mit den Schultern zuckte und die Schmerzen nur zu unterdrücken wußte.
Aufgrund der hohen körperl. Verspannung litt Caro zudem unter Ischias Schmerzen, die mit Heel Colocynthis Homaccord behandelt wurden. Ich stellte fest, daß diese klare Flüssigkeit, eigentlich ein Nichts in meinen Augen, nach 4 Dosen seine Kopfschmerzsymptome unterdrückte. Nach einigen Versuchen war klar, 1 ml von dem hömop. Mittel halfen ihm für 3 Tage. Also gab es doch was...alternative Medizin. Hoffnung keimte auf.
Dr vet Reinhart, Leiter der tierm. Abteilung und ich beschlossen damals, einen kleinen Feldversuch zu starten, denn dieses Reaktion auf das Mittel war auch Heel noch nicht bekannt. Das Resultat ist hier nachzulesen.

Eines Tages stieß ich auf ein internat. Forum für Pferde mit dieser Neuralgie. In diesem Forum traf ich meine spätere Mentorin. Sie bot folgendes an: ich sende Dir die ersten TCM Kräuter, in diesem Falle sog. Adaptogene, wenn die nicht anschlagen, kannst Du ihn immer noch erlösen lassen. "Aber sie werden helfen" waren ihre Worte.
Und sie taten es! Nach ca. 6 Wochen war er ohne shaken auf der Koppel zu beobachten, seine Augen waren klarer, sein chronischer Nasenausfluß verschwand, sein chronischer Husten hörte langsam auf.
Um die Geschichte kurz zu halten, wir stellten Caro's Kräuter zig mal um, er hatte zwischendurch einen Hufbeinbruch, den er ohne HS überstand; wir zogen 2 x um, auch ohne HS;
ich hielt mich immer an die Anweisungen, baute ihn genauso auf, wie sie es für richtig hielt; sicher, wir hatten Rückschläge zu überstehen, manchmal brachten die kleinsten Veränderungen das HS zurück, zB beim Fellwechsel. Aber aufgeben kam jetzt nicht mehr in Frage!  

Und heute? April 2008? Heute ist Caro in Beritt unter einem dtsch. Grand Prix Reiter in Österreich. Er bekommt keinerlei Kräuter seit  2007

Nur ein Tierarzt glaubte in all den Jahren, daß man niemals aufgeben sollte, und obwohl er nichts von TCM verstand, unterstützte er mich, als ich schon nicht mehr in Belgien weilte; Bruno Beyne, ein Osteopath. 5 weitere Fachtierärzte schrieben Caro ab, als unheilbar! Ich habe es ihnen mitgeteilt, daß Caro wieder gesund ist und wodurch, reaktion kamen kein, natürlich nicht!
Auch ich habe etwas gelernt: "schiebe nicht alles, was Dir unbekannt ist, von Dir": hätte mir jemand vor diesem Unfall von TCM oder alternativen Methoden erzählt, ich hätte nur zweifelnd die Brauen gehoben nach der Devise: wat de Buer nich kennt, dat friät hi nich!

I. Brown

 

 

 Flani


Ich möchte mich und mein jetzt HS freies Pferd mal der Gruppe vorstellen. Dazu hatte ich schon vor Jahren mal einen Bericht
angefertigt, den ich jetzt hier zur Verfügung stellen möchte.

Nur als kleinen Hinweis, daß die Behandlung wirklich etwas bringt und wie es einem HS Pferd so ergehen kann.
Jeder hat seine eigene Geschichte, und das hier ist unsere:

Mein stets arbeitswilliger und gut gelaunter Wallach Flaneur begann mit 13 Jahren im Juni 2002 von einem Tag auf den anderen mit Headshaking von der übelsten Sorte – so stark, dass man ihn nicht gefahrlos am Strick führen konnte, er konnte weder saufen noch grasen ohne extremen Schmerzen ausgesetzt zu sein. Mir war sofort klar, dass es sich um Headshaking handelt, denn der Wallach meiner Stallkollegin und Freundin hatte schon Jahre früher damit zu kämpfen und die Symptome stimmten überein – bis auf eine Kleinigkeit: Flani shakte immer nur auf der Weide!!!!
Beim Reiten in der Halle oder auf dem Platz trat das Shaken nie auf, m Gelände ganz selten, nur bei extremer Witterung und Im Hochsommer.
Ich begann mit dem ersten Auftreten des HS sofort mit der Suche nach den Ursachen bzw. nach Heilung. Im ersten Jahr musste der arme Flani eine Odyssee an Untersuchungen hinter sich bringen, gekoppelt mit Behandlungs- und Therapieversuchen, was in einem befristeten Stallwechsel gipfelte. Das ganz hat ihn total geschafft! Nach dieser ersten HS Saison, in der er vom HS schon total groggy war und von den ganzen Experimenten ebenfalls, hat sein Körper erst mal aufgegeben. Er war im Spätherbst total abgemagert, abgemuskelt, hatte stumpfes Fell und trübe Augen und war zu nichts mehr zu gebrauchen. Kein Spaß am Leben mehr. Und geholfen hat original nichts von alledem!

Eine Zusammenstellung der bisher erfolglos vorgenommenen Behandlungen in der Reihenfolge ihrer Anwendung:
Blutkristallisationsauswertung durch einen bekannten Homöopathen,
daraufhin Gabe einiger Homöopathika gehen Kopfschmerzen
und Augenbeschwerden. Viel Geld für nichts!
Untersuchung durch den damaligen Haustierarzt, Anwendung
einer „normalen" Augenmaske, Zahnkontrolle, ansonsten keine
hilfreichen Ideen. Dazu Ignoranz von Seiten des (nun Ex) Tierarztes.
Nach ausgiebigem Forschen im Internet der erste Selbstversuch:
Alleosal, alle 2 Tage unter die Haut gespritzt, bei Flani leider ohne
Erfolg, bei anderen nachweislich hilfreich!
Nosecover von Innohorse bestellt und auf das Halfter für die Weide
gebastelt. Leider half es nichts, machte Flani eher noch verrückter!
Gleichzeitig einen Versuch gestartet, ob es vom Weidegras kommen
könnte, 1 Woche aufs Paddock gestellt – ohne Erfolg
Kliniktermin für große Untersuchung (Augen, Ohren, Röntgen,
Endoskopie) ohne Befund.
Anästhesie einer Bißnarbe (Entstehung zeitlich gleich mit erstem HS
Anfall) und der restlichen Nase. Keine Besserung
Vorrübergehender Umzug in einen anderen Stall (man hat da schon von
Erfolgen gehört) leider ohne Erfolg, HS eher schlimmer!
Kotuntersuchung auf Darmpilze / Blutuntersuchung allgemein und speziell auf Borreliose - negativ.
Erdungsband um den Hufgelegt, um fließenden Strom durch die Überlandleitungen abzulenken, brachte nichts
Spritzen eines Antihistamindepots – ohne Wirkung
Akupunktur nach TCM – ohne Wirkung
Bioresonanz incl. Nosoden und Medikamente ohne Erfolg.
Gabe von Homöopathischem Konstitutionsmittel als Kurzkur ebenfalls ohne sichtbaren Erfolg.

Tja, dann habe ich aufgehört zu experimentieren, und habe einfach versucht, Flani so weit wie möglich vor HS Situationen zu verschonen. Im Hochsommer blieb er tags im Stall und war nachts auf der Weide - mit Fliegenmaske, wegen der 3 Sonnenstrahlen in der Morgendämmerung. Ansonsten ging es mit der Maske soweit ganz gut, aber ich hatte immer im Hinterkopf, dass mein Pferd krank ist, womöglich Schmerzen hat, und ich ihm gerne helfen würde, nur OHNE es weiter zu piesacken… Operationen wie Nervenschnitt oder eine Wiederholung der Kehlkopf OP die er mal hatte schlossen sich sofort aus! Ich habe also auf den Geistesblitz gewartet, als die Idee mit den Adaptogenen von selbst zu mir kam!

Mit Homöopathie und alternativen Heilmethoden hatte ich es sowieso schon immer, und meine Freundin Simone hatte gerade von einer ganzheitlichen Behandlung in einer TCM Klinik sehr profitiert, was ihre unerträglichen Rückenschmerzen anging.
Ich fand auch, dass ein Zusatz zum täglichen Futter und etwas Ruhe Flani wohl nicht schaden würden und begann im November 2004 unter Iris Anleitung mit der Adaptogenbehandlung.

Was soll ich sagen Flani bekam die ganze Winterzeit die Adaptos, die er als Tinkturen problemlos fraß. Da das sowieso seine Ruhezeit ist, hatte sein Körper Zeit sich mal etwas zu erholen und auf die Behandlung anzusprechen.
Im Frühjahr 2005 fing er zwar wieder mit HS an, aber die ganze Saison zeichnete sich deutlich ab, dass er viel besser damit zurecht kam und es bei Weitem nicht so schlimm war wie in den Jahren davor. Er musste zB nicht einen Tag im Stall bleiben oder nachts auf die Weide. Mit einer Fliegenmaske bewaffnet hat er den ganzen Sommer FAST HS Frei auf der Weide verbracht. Bis auf einige Tage, an denen es wirklich brüllend heiß war und ich ihn dann früher reingeholt habe. Und das , obwohl Flani im März einen schlimmen Unfall hatte (Zaununfall, Hinterbein bis auf die Gelenkkapsel durchtrennt,OP in Vollnarkose etc) und für endlose 3 Monate im Stall stehen musste, und nur geführt werden durfte. Als es wieder raus durfte war ich auf alles gefasst, ich dachte echt er flippt mir sicher total aus – aber nichts passierte, rein gar nichts...ich hatte die Kräuter die ganze Zeit weiter gegeben, und zusätzlich noch einige Kräuter um den Unfall sowohl körperlich als auch psychisch in den Griff zu bekommen. Es ging dann nach dem Unfall steil bergauf mit Flanis Genesung. Man konnte zusehen, wie das Bein heilt und er wieder ganz normal laufen konnte, und TROTZ des ganzen Stress wurde das HS immer noch besser als das Jahr davor.

Jetzt (Dezember 2005) ist bei Flani die HS Saison schon wieder ein paar Wochen vorbei, aber man kann trotzdem merken, wie gut es ihm geht und den ganzen Sommer ging, denn er ist topfit und total rittig. Ich werde mal sehen, was mir das nächste Frühjahr bringt und dann evtl langsam mit den Kräutern aufhören können. Ich denke, den Rest mit dem HS Pferde Management kriege ich inzwischen hin :o)))

Sodele, das wars in Kurzform!

Kleines Update, seit 2005:
Heute (April 2008) geht es Flani nach wie vor gut! Er ist jetzt 19 Jahre alt, sieht aus wie ein echter Atleth und ist super zu reiten. HS ist in der bekannten Form bei ihm nie wieder aufgetreten. Er wird ganz normal geritten und behandelt, keine Medikamente oder weitere Adaptogengaben waren nötig. Ich habe Mitte 2006 damit aufgehört.

Als Minimum an Vorsichtsmaßnahme bekommt er seine Fliegenmaske auf, wenn es im Frühjahr so schlagartig warm wird und die ganzen Kribelmücken ausschwärmen.
Da habe ich ihn auch schonmal mit dem Kopf schlagen sehen, er ist immer noch ein Bißchen sensibel in Bezug auf seine Nase.
Aber das ist KEIN HS! Und so kann ich nur sagen: bei uns ist alles in Ordnung, das habe ich der Behandlung mit den Adaptogenen zu verdanken!


Liebe Grüße, Britta I.       

 

Anschi

Meine Haflingerstute fing Mai 2004 von heute auf morgen beim Reiten
an, mit dem Kopf heftig rauf und runter zu schlagen. Reiten war
unmöglich !! Taktfehler im Trab und völlig unkonzentriert.

Auf Empfehlung von Iris gab ich ihr jeden 3. Tag eine Ampulle Colocynthis H.
der Fa. Heel. Nach der 3. Ampulle wurde gesattelt und mein Pony lief wie früher, kein shaken
mehr! Auch die Taktfehler im Trab waren verschwunden.

Ich verlängerte die Abstände den Sommer über auf alle 6 Tage eine Ampulle.
Seit Ende Dezember 04 bekommt sie Adaptogene und das Coloncynthis H. habe ich dann im Januar
ganz abgesetzt.

Meinem Pony gehts mit den TCM Kräutern immer noch sehr gut. Kein
shaken !


Monika D., Deutschland, Juni 2007

 

Robbie

Welcome to our happy band! Like Lisa, I'm one of the lucky ones whose horse
is rideable most of the time but it really is a case of managing the
headshaking rather than curing it. In Robbie's case, stress and anxiety can
certainly trigger an episode, so much of my time is spent avoiding those like
the plague. Weather-wise, cold wind and rain hitting his nose will cause him to
tic and get very "lit up" and unpredictable and I wouldn't dream of trying to
ride him in those conditions. Very occasionally he will have a huge jolt
through his whole body, as if an electric current has just come up through his
nose, but he has to be very upset before that will happen. When riding in nice
weather, his most common symptom is an itchy nose, which makes him want to
stop and rub it on his knee, making riding a very stop-start business and he is
always very fussy with his bit, but he is certainly much less troubled than
he was when I first realised that he was a headshaker when he would leap
with all 4 legs off the ground, drag his nose on the ground, stumble, snort and
be un-steerable.

The TCM herbs have worked wonders for Robbie. He has been taking them,
on and off for the last 3 years and I dread to think what the outcome for him
would have been if I hadn't been fortunate enough to find her. I truly
believe it's a combination of the herbs and careful management that keeps the hs
to a minimum - ensuring that Robbie is always happy, understands what he's
being asked to do and lives as natural a life as possible. This enables him to
express his emotions freely and just be a horse. Now that you've got a
headshaker I'm afraid all your plans may have to go out the window but on the
bright side, you'll find that you develop a really close bond with your horse
and will come to understand him much more deeply than you'd have thought
possible.

Good luck and don't despair.

Carol    

2006

Hosan
Hosan is rideable now much of the time. She was one of the worse cases almost 5 years ago! 

Weve had a bad couple of months with the cold and rain (much like Robbie) but I think we
are coming out the other side now and I am looking forward to getting on board
before too long.There's no quick fix Sue (except for a very few) but for most of
us the TCM has been able to bring about great improvements.We have to watch
our horses very closely to help  make a good diagnosis and this does so
much for your understanding of what a horse should and can be expected to do.


Good luck, Barbara 

     2005

Don

Hi you all!

So sorry its been a little while since I have been in touch.
I been back to hospital with an infection any way alls ok now, trying to get
back to normal and as for Don its the best news ever. This horse has been
basically unride able for atleast two years. As you can image has been checked
& examined by many vets also had up to 250 tablets a day. My own vet offered
to refer him to Liverpool University for some de-nerve operation, of which i
declined.


I am not sure how much about this horse I have explained, but 18 months ago he
was due to be put down and after several months dicussions with owners &
insurances company,a sum of money was agreed & paid to his previous owner. 
I took Don to my dads farm a mile away & just hoped that some cure would be
found. 
We cannot believe how different Don is now after 3 month of herbs, he has been fully clipped, shod a
ridden out 3 - 4 times per week by my 13 year old daughter who is only 4ft
10ins , bearing in mind this horse around 17hh, so as you can see this is so
very pleasing for us.

At the moment all Georgie is doing is gently hacking Don out with a friend,
this
will hopefully continue until I feel he ready to cope with a little more work. 
I do think this may be a nervous problem, but i would be interested in your
thoughts !.It will also be interesting to see how he copes during the summer
months , but I feel confident about Dons progress.

I am hoping to send you photos soon, but more importantly we only a small supply
of herbs left, its appears to about a months supply, Don started taking herbs
on 18th of December & there may be hopefully enough to last until 15th Jan,
does that sound ok for you.

Do you normally send months supply, then I can either send p o, or debit card
via e-mail if you prefer.

Many thanks for all your help its much appreciated

Isolde
2007

 

High Passion


Hipper reagiert toll, sie bekommt seit 5 Wochen tgl. Deine Kräuter !!
Sie hat jetzt jeden Tag viel Bewegung, wir wollen jetzt wieder mehr mit dem reiten
anfangen und sie geht wirklich super. Durch die viele Bewegung und die kräuter
ist sie super. Vielleicht kann ich Dir bald ein neues video schicken oder Fotos !

Gestern zb hab ich sie augebunden longiert und im Trab musste ich sie vorwärts
treiben ! Stell dir das mal vor, nach Monaten des Rennens !! Sie ist total ruhig gegangen, entspannt und wirklich
wirklich locker, in schöner Haltung. Auch die Muskeln kommen jetzt wieder ganz
langsam - wir tuns ja auch erst seit 5 Wochen ...

Letzte Woche hab ich den ultimativen Stresstest gemacht - wir hatten ein Essen im
stall und um 21 uhr am abend (Hundegebell, Gläser scheppern, viel Gerede, ...) ist
sie mit hängendem Kopf hinter mir her gegangen !!!

na,. was sagst Du ?

Ganz herzlichen Dank für alles, was Du für uns getan hast!!!

LG, Nicole, Österreich 2008

 

Lucienne HS free - January 2009

Hier möchte ich einmal von dem tollen Erfolg der TCM für Lucienne berichten:

Lucienne ist eine 4 jährige Stute, die im Sommer diesen Jahres von einem auf
den anderen Tag mit dem Headshaken anfing.
Im Alter von 2 Jahren fiel sie bereits durch "Boxenlaufen" auf, was dann
später (4 jährig) auch ins Weben überging.

Die Symtome des Headshakens waren so schlimm, dass sie nicht mehr auf die
Weide gehen konnte, weil sie nur galoppiert ist
und mit dem Kopf hin- und hergeschlagen hat. Sie konnte zu dieser Zeit nur
in der Reithalle bleiben oder im Stall, wenn ich
alles verrammelt hatte, so dass kein Lichtstrahl mehr hindurchkam. Einmal
hatte sie das Headshaken in der Box so schlimm,
dass sie versucht hat zu traben, den Kopf gegen die Wand gedrückt hat und
schwitzig wurde.

Seit September bekommt sie die TCM-Kräuter. Am Anfang zusammen mit
Colocynthis Homaccord. Und zusätzlich noch Ingwer
über`s Futter. Seit dieser Zeit, zeigt sie kein Headshaken mehr. Sie ist
viel gelassener geworden und webt fast gar nicht mehr :-).

Seit ca. 1 Monat wird sie wieder geritten. Aber nur ab und zu und auch nicht
lange, damit`s ihr nicht zuviel wird.

Sie ist ein ganz anderes Pferd geworden! Vielen Dank, Iris!
LG, Annette

April 2009
Hallo Iris,    
wollte berichten, dass es Lucienne immer noch gut geht. Keine Anzeichen von headshaking.
Seit ca. 3 Wochen bekommt sie keine Kräuter mehr und es ist alles gut :-)
Liebe Grüße
Annette


Leo's 2009 roll-backs & spins - finally!!  - April 2009


Hey Leute,

ich habe gute Nachrichten, die ich unbedingt mal loswerden muss:
Leo arbeitet seit 2 Wochen wieder mit mir. Habe ihn jeden Tag longiert mit Knotenhalfter und langem Seil. Dann habe ich angefangen, mich mal wieder einfach so mit dieser Ausrüstung, ohne Sattel drauf zu setzen, erst nur Schritt, dann auch alle Gangarten. Nur ein paar Minuten, danach etwas länger. Inzwischen machen wir wieder Spins und Roll-Backs und alles bisher OHNE SHAKEN, und noch dazu draußen!!!! Daran war letztes Jahr nicht zu denken.
Ich warte nun aber noch den Schmiedtermin ab bevor ich ihn gesattelt reite, da er mit seinen eingewachsenen Hufen (fast schon Hufzwang!) nicht so sehr gut auftreten kann. Er bekommt jetzt wieder Eisen, das Hufhorn ist aber dank Keralit und Biotin Complex von BlueHors (gibt's beides bei mir zu kaufen übrigens ) wieder fester geworden.
ICH BIN JA SO GLÜCKLICH, LIEBE IRIS. Also glaubt alle weiter an die Therapie, es hilft wirklich.
Na, sind das aufbauende Worte?

Ganz liebe Grüße an alle im Forum,
Sabine und der alberne Leo

 

The first step in the right direction - Dondolo    February 2009

Dondolo, 11 Jahre by Donnerschlag.
Er ist mein ein und alles und unser Problem hat im Mai letzten Jahres begonnen, als er zu mir nach Leipzig umgezogen ist. Zuerst hab ich gedacht, dass er eine neue Macke hätte, wenn er auf Fliegen trifft (also ich dachte das sogar ziemlich lang und hab ihm auch sehr unrecht getan), aber zwischen September und Oktober wurde es soo schlimm, dass er draußen fast unreitbar wurde. Er schlug nur noch um sich und galloppieren konnte er auch nicht, weil er viel zu sehr mit dem Kopf schlagen und dazwischen seine Nase an den Beinen zu reiben beschäfftigt war. In meiner Not hab ich bei meinem Tierarzt angerufen und ihn gefragt was man gegen die Mücken tun könnte, weil mein Pferd sich so komisch benimmt, da wurde er hellhörig und sagte er möchte Dondolo gern mal anschauen. Ab hier wußte ich dann endlich was er hat (wie schrecklich). Leider hat mein Tierarzt mein Pferd dann viermal mit Cortison gespritzt, was leider ja nicht geholfen hat, er wurde nur noch viel schreckhafter als er eh schon war. Dann hab ich in der Tierklinik gefragt, was man machen kann und die frustierende Antwort war, dass sie keine Therapie die etwas hilft dagegen haben, außer dass ich das Sonnenlicht meiden soll (na super!).
Am Tag darauf rief meine Mutter an, dass sie mit Iris gemailt hatte und ihr alles einleuchtet (typisch Mutter, dacht ich mir nur!), aber was anderes, als nichts helfen kann es ja auch nicht und so hab ich mal den Diagnosebogen ausgefüllt und weggeschickt.

Es ist wirklich unglaublich, mein Pferd bekommt jetzt seit über einen Monat die Kräuter und ist schon viel ruhiger und shaked nur, wenn die Sonne direkt in sein Auge scheint oder juckt seine Nase, wenn er sich über etwas schrecklich aufregt....Also schon einmal ein rießen Erfolg!
Ganz liebe Grüße
Alex und Dondolo

 

From: "Katrin Rost"

Tuesday, December 07, 2010 7:00 PM

To: Equis TCM

Subject: Dumby-Up-Date December

 

Hallo Iris,

Dumby’s Up-Date is included, and 2 pictures J the one is from the dressage clinic, there you can see, how relaxed he is working. It was participated in November, a 2 day clinic, though we couldn’t train much before, he was gigantic!!!
Hope, you are doing well, too!? Sorry, I’m not often in our forum and on Facebook, etc. have too much to do right now.

lots of greetings, Katrin

  From: " Patrycja K."   Poland

Friday, December 10, 2010 10:17 PM

To: "Equis TCM"

Subject: Re: Update Dominik and grandpa

 

Hello Herb-Witch J

Hope this mail finds you well… I know I should have send an update over a month ago, but my Domi is doing great!!! Since 4 month no more Headshaking, nothing at all!! I’d reduced the herbs to 4 ml as you advised, the 2nd winter without symptoms. Our Oldenburg grandpa is doing wonderful, too. No more cracking joints, moves like a 4 yrs old, our vet says; he would like to phone you; no headshaking either since middle of summer.  With any luck, I will have a 3rd one soon, he is going to be all yours, too!! –chuckle-

Could you send me refills for both horses, please, I think, I have enough until beginning of January.

Have a blessed Christmas Season,

Yours, Trycja

 

  From: "Anne P."   Sweden

Sunday, December 19, 2010 11:32 AM

To: "Equis TCM"

Subject: Re: Update Fredy

Fredy is Headshaking FREEE!!!!! Since Summer now no more shaking nor any other symptoms – you are truly a blessing for the horse community and all Headshakers!!

What do you think about a weekend clinic for our veterinarians, they could use one LOL

Merry Christmas to you and your loved ones,

Anne

 

  From: "Cathy B.”     USA

Monday, December 20, 2010 9:23 PM

To: "Equis TCM"

Subject: Re: Update Speckles

I need to hug you, urgent J after 2 years I’m certain: you have saved my horses life. Thank you, thank you, for always being available, your patience, time, and empathy and for all you have done!!

Many blessings and Merry Christmas!!!

Yours sincerely Cathy

  Therapy began Dec 2008

 

From: “Simone B”    Germany

Sent: Monday, December 20, 2010 5:21 PM

To: 'Equis TCM'

Subject: AW: herbs

 

Hello

Just dropping a quick note, Picasso is absolutely Headshaking free, no more rubbing on the legs either! Thank you so much!

  All the best, Simone

  Therapy began Sept 2009

 

 

From: "Petra Z”  Germany

Wednesday, December 22, 2010 8:15 PM

To: "Equis TCM" 

Subject: Re: Update Groove

 

Hello Iris,

Groove is still getting his herbs, no changes to the negative. He is still doing great, no symptoms since month and he’s feeling gorgeous as a snow-horse right now. All positive – isn’t that wonderful?! For the first time since years, Headshaking wasn’t an issue in Spring and Summer anymore! I would have never dreamed of such a success after 1 year already,

And we still got enough maintenance herbs, too.

Merry Christmas,

Petra and Groove

  Therapy began March 2009

 

  From: Gitta L.  Germany

Wednesday, December 22, 2010 7:36 PM

To: Equis TCM

Subject: Update Grosso

 

Dear Ms. Brown,

please forgive me for not sending an update, I had too much stress lately. Grosso is doing great since Oct, no more symptoms. And for the very 1st time in his life he has gotten a real thick winter coat, no blankets needed anymore (-:

Dearest greetings and Merry Christmas!

Gitta L.

Therapy began June 2010

 

Silvia B. via facebook:  Germany

many thanks, for the email, too. This picture is more than beautiful.

You are an angel for us, human and horse!

  Wednesday, December 22, 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

All rights reserved • Copyright © Equis TCM 2003-2015• Re-publishing or any use with permission only

counter